adiós

jueves, 1 de mayo de 2014

Concurso de micronarraciones: La(s) ausencia(s). Alemán (9)

Instinktiv streckte mein rechter Arm sich aus. Er wollte ihre Haare streicheln, nur blieb doch ein nacktes Kopfkissen da. Ihre Abwesenheit nutztete den Moment und eroberte mich mit einer unermesslichen Leere voll mit Sehnsucht.
Ich kämpfte mit ihr, versuchte, zu entkommen, suchte nach Zuflucht, bauete eine Mauer... Alles war umsonst. Ihre Abweseheit fasstet mich immer, immer fand sie eine Ritze in meiner Mauer. Sie verwandelte sich in ein Glass weißwein, ein Lächeln, einen Witz, oder sogar einen gescheiten Gipfel, und wieder wurde ich von einem Abgrund von Melancholie gefressen.
Es ist sinnlos, zu fliehen, ihre Abwesenheit ist ein Teil von mir, vielleicht war sie immer gewesen. Deshalb wenn jetzt mein rechter Arm vorm schlaffen hoffnunglos nach ihren Haaren sucht, statt sich gegen ihre Abwesenheit zu wheren, umarme ich sie und sehe ich die Leere an, ich habe entdeckt, dass es dort außerdem Sensucht auch wunderschöne Erinnerungen. Sogar manchmal empfängt Morpheus mich edelmütig, und ich traume davon, dass mein rechte Arm sich ausstreckt und meine Hand ihre Haare streichelt.

Traducción

Instintivamente mi brazo derecho se estiró. Quería acariciar su pelo, pero allí solo quedaba una almohada desnuda. Su ausencia aprovecho el momento para invadirme con un inmenso vacío lleno de nostalgia.
Luché con ella, intente escapar, busqué refugio, construí una muralla… Todo en vano. Su ausencia siempre me alcanzaba, siempre encontraba un resquicio en mi muralla. Se transformaba en copa de vino blanco, en sonrisa, en una broa o incluso en una cumbre nevada y de nuevo me devoraba un abismo de melancolía.
Es inútil huir. Su ausencia es una parte de mí, quizá lo había sido siempre. Por eso ahora, cuando mi brazo derecho antes de dormir busca, ya sin esperanzas, su pelo, ya no me resisto a su ausencia, en vez de eso, la abrazó y miró al vacío, he descubierto que además de la nostalgia hay también preciosos recuerdos. Incluso a veces, Morfeo, generoso, me acoge en sus brazos y sueño que mi brazo derecho se extiende y mi mano acaricia su pelo.

Luis Manuel Blasco Pérez

No hay comentarios:

Publicar un comentario